Coworking Erfurt. Der Coworking Space in der Landeshauptstadt. Flexibler Arbeitsraum für Freischaffende, Kreative, Webworker, Studenten und Existenzgründer.

20Jan/160

#1 [Blogserie]: Tools & Apps, die das Leben eines Coworkers erleichtern

Es gibt mittlerweile sehr viele Tools und Apps, die uns den Alltag erleichtern. Wir haben hier für Euch die für uns besten Tools zusammengefasst und werden sie Euch in einer zweiteiligen Blogserie vorstellen.

1. Wunderlist

Wunderlist ist eine kostenlose Online-To-Do-Liste, die Dir immer zeigt, was gerade zu tun ist. Die Anwendung ist ganz einfach: Aufgabe anlegen, Fälligkeitsdatum eingeben und einem Projekt zuordnen. Man kann die App mit dem Adressbuch und Facebook verknüpfen. Die App läuft auf dem iPhone, iPad, Mac sowie auf Android- und Windows-Geräten.

2. Producteev

Producteev ist eine für kleine Projekte kostenlose Task Manager Software. Sie hilft, die To-Do-Listen zu organisieren, weist Aufgaben zu und liefert Echtzeit-Updates zu den Projekten. Eine permanente Leitung ins Netz ist dabei nicht erforderlich. Die Software geeignet sich für IOS, Android und Windows.

3. Handyporto

Jeder kennt die Situation, dass man einen Brief verschicken möchte, aber gerade keine Briefmarke zur Hand hat. Dafür gibt es eine Lösung: Handyporto. Dieses Tool dient als Briefmarkenersatz und so einfach geht es: Eine SMS mit "BRIEF" an die 22122 schicken und schon erhaltet Ihr einen 12-stelligen Zahlencode. Diesen schreibt Ihr an die Stelle, wo eigentlich die Briefmarke aufgeklebt wird. Das Ganze kostet für einen Standardbrief 1,02 Euro und wird von der Telefonrechnung abgezogen.

4. Twuffer

Twuffer ist ein "Twitter-Buffer", der es ermöglicht, Tweets vorzuprogrammieren, damit dieser dann zu einem bestimmten Zeitpunkt online gehen kann. Dieses Tool eignet sich besonders für alle, die nicht immer Zeit haben, aber trotzdem eine gewisse Regelmäßigkeit in ihrer Twitterpräsenz wahren wollen. Die Anmeldung ist ganz simpel: Ihr meldet euch auf twuffer.com mit euren Twitter-Zugangsdaten an und gebt einmalig Eure Zeitzone ein. Anschließend gebt Ihr den Tweet in das Eingabefeld ein, wählt Datum und Uhrzeit aus und klickt anschließend auf "shedule". Man kann sich die Liste der bereits vorprogrammierten Tweets anschließend ansehen und diese sogar nachbearbeiten. Doch das Beste kommt zum Schluss: Dieses Tool ist komplett kostenlos.

Das war auch schon der erste Teil der Blogserie, der zweite wird in Kürze folgen.

Euer Coworking-Team

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar schreiben


Noch keine Trackbacks.